Tier-Tipps

Pigas MöhreHaustiere

Haustiere sollten nie von Züchter*innen kommen, da damit die unsäglichen Bedingungen der Haustierzucht unterstützt werden. Tiere aus dem Tierschutz sind die bessere Wahl. Allerdings sollten sich Haustiere grundsätzlich erst nach eingehender Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen der Tiere und der Erwägung der hohen Folgekosten für Nahrung und Behandlung im (häufig zu erwartenden) Krankheitsfalle „angeschafft“ werden. Motivation sollte dabei sein, dem Tier ein Heim und gutes Leben zu bieten und nicht sich selber einen Spielgefährten oder ein Statusobjekt zuzulegen. Bei Krankheiten sind Tierärzt*innen nicht immer die klügsten Menschen. Gerade bei Kleintieren ist oft nur Basiswissen vorhanden. In einschlägigen Internetforen, die sich gezielt mit der jeweiligen Tierart als Haustier befassen, lässt sich mitunter bessere Beratung finden. Auch Hunde und Katzen können übrigens vegan ernährt werden, dazu gibt es entsprechende Ratgeberliteratur. Gerade bei Hunden geht das oft sogar mit gesundheitlichen Vorteilen einher.

TaubenVögel

Es könnte Leben retten, Müll und insbesondere Schnüre, in denen sich die Füße von zum Beispiel Tauben oft verwickeln, weshalb vielen Tauben Zehen fehlen, erstens nicht zu verlieren und zweitens beim Auffinden einzusammeln. Großer Lärm, vor allem zu Silvester, kann Vögel wörtlich zu Tode erschrecken, weshalb von Feuerwerk ebenso abzuraten ist wie von Osterfeuern und dergleichen, in denen ebenfalls unzählige Tiere zu Tode kommen. Beim Füttern von Enten oder Tauben ist zu beachten, dass das oft verwendete Brot kein gesundes Nahrungsmittel für diese Tiere darstellt und stattdessen kleine Körner oder Enten auch kleine Obststücke angeboten werden sollten.

Insekten

Viele Menschen neigen dazu, Insekten, von denen sie sich belästigt fühlen, zu töten. Da aber auch dies komplexere Lebewesen sind, als wir gemeinhin annehmen, sollte uns die Tierrechtsidee leiten, sie, wenn wir sie schon loswerden wollen, unter Erhaltung ihres Lebens zu vertreiben. Ameisen werden etwa durch Zitronensaft, Zimt oder Majoran abgehalten, der ihre Straßen unterbricht; frische Tomatenzweige, Räucherstäbchen oder ätherische Öle wirken auf Fliegen, Mücken und Wespen abschreckend. Gegen Motten eignen sich kleine Kissen, die mit Lavendel, Rosmarin- oder Holunderblüten gefüllt werden. Fruchtfliegen können auch in einem Behältnis mit Bioabfall und einer Folie mit kleinem Loch als Abdeckung effektiv eingefangen und draußen ausgesetzt werden (ca. 2x täglich).

«  |  Zurück zur Übersicht (Vegan-Tipps)  |  »